Mietvertrag

Ein solider Mietvertrag ist die Grundlage für ein harmonisches Mietverhältnis. Wir helfen Ihnen bei der Erstellung, Prüfung und Anpassung von Mietverträgen, um rechtliche Sicherheit für beide Parteien zu gewährleisten.

Der Mietvertrag stellt einen schuldrechtlichen Vertrag dar, durch welchen sich der Mieter zur Zahlung der Miete, und der Vermieter zur Gebrauchsüberlassung der Mietsache verpflichtet. Dies sind die Hauptleistungspflichten und gelten für jede Form des Mietvertrages - sei es ein Wohnraum-, oder auch ein Gewerbemietvertrag.


Der Zustand der Mietsache muss zum vertragsgemäßen Gebrauch geeignet sein - hierfür haftet der Vermieter. Im Falle eines Wohnraummietvertrages muss also der Vermieter die Bewohnbarkeit der Mietsache gewährleisten. Gelingt ihm dies nicht, so stehen dem Mieter eine Reihe von Ansprüchen zur Verfügung, wie z.B. Schadensersatz. Oftmals ist es nicht immer einfach herauszufinden, was zum vertragsgemäßen Gebrauch geeignet ist, und was nicht. Hierbei steht Ihnen unser Expertenteam im Mietrecht mit Rat und Tat zur Seite.


Andererseits stehen auch dem Vermieter einige Ansprüche zu, sollte der Mieter den Mietzins nicht zahlen, so z.B. das Recht der außerordentlich fristlosen Kündigung. Jedoch gibt es hier Grenzen und Besonderheiten, welche teilweise auch die Rechtsprechung entwickelt hat und die Vermieter beachten müssen.


Zu beachten ist auch, dass eine etwaige Mieterhöhung durch den Vermieter vertraglich vereinbart worden sein muss, sofern sie nicht gesetzlich geregelt ist. Dies gilt im Fall der Staffel- oder Indexmiete. Im Rahmen der Staffelmiete muss die Mieterhöhung genau beziffert werden, eine Prozentangabe reicht hier nicht aus. Liegt eine wirksame Vereinbarung zur Staffelmiete vor, so darf der Vermieter nur nach der Vereinbarung die Miete erhöhen. Eine anderweitige Mieterhöhung ist dadurch unwirksam. Dies wiederum ist bei einer Indexmiete anders: hier wird die Mieterhöhung am Verbraucherpreisindex gekoppelt. Im Unterschied zur Staffelmiete ist die Mieterhöhung bei einer Indexmiete stets ungewiss. Zudem hat der Vermieter die Möglichkeit, die Miete anderweitig zu erhöhen, bspw. nach erfolgter Modernisierung. Liegt dagegen keine Vereinbarung zur Mieterhöhung vor, so kann der Vermieter lediglich bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete den Mietpreis erhöhen, jedoch nur unter Beachtung der Kappungsgrenze. Diese besagt, dass innerhalb von drei Jahren die Miete höchstens um 20 Prozent steigen darf (in angespannten Gebieten lediglich 15 Prozent).

FAQs

Finden Sie hier schnelle Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Familienrecht.

Was ist Familienrecht?

Das Familienrecht regelt rechtliche Angelegenheiten im Zusammenhang mit Ehe, Scheidung, Unterhalt, Sorgerecht und vielem mehr.

Was ist Familienrecht?

Das Familienrecht regelt rechtliche Angelegenheiten im Zusammenhang mit Ehe, Scheidung, Unterhalt, Sorgerecht und vielem mehr.

Was ist Familienrecht?

Das Familienrecht regelt rechtliche Angelegenheiten im Zusammenhang mit Ehe, Scheidung, Unterhalt, Sorgerecht und vielem mehr.

Was ist Familienrecht?

Das Familienrecht regelt rechtliche Angelegenheiten im Zusammenhang mit Ehe, Scheidung, Unterhalt, Sorgerecht und vielem mehr.

Was ist Familienrecht?

Das Familienrecht regelt rechtliche Angelegenheiten im Zusammenhang mit Ehe, Scheidung, Unterhalt, Sorgerecht und vielem mehr.

Was ist Familienrecht?

Das Familienrecht regelt rechtliche Angelegenheiten im Zusammenhang mit Ehe, Scheidung, Unterhalt, Sorgerecht und vielem mehr.

Familienrecht

Rechtliche Unterstützung

Unsere Anwälte stehen Ihnen zur Seite, um Ihre familienrechtlichen Fragen zu beantworten.

Mietrecht

Rechtsberatung für Mietrecht

Benötigen Sie rechtliche Unterstützung bei Kündigungen, Mietminderungen, Mietrückständen, Mietverträgen oder Räumungsklagen? Unser erfahrenes Team steht Ihnen zur Seite. Vereinbaren Sie einen Beratungstermin und lassen Sie uns Ihnen helfen, eine Lösung zu finden.

Ablauf der Zwangsräumung

Zunächst muss der Vermieter das Mietverhältnis wirksam kündigen. Zieht der Mieter trotz Kündigung nicht aus, so wird der Vermieter eine Räumungsklage vor Gericht erheben.

Abwehrmöglichkeiten gegen eine Zwangsräumung

Gegen die Zwangsräumung kann sich der Mieter in vielerlei Hinsicht wehren.

Aufwendungsersatz

Der Aufwendungsersatz spielt immer dann eine Rolle, wenn der Mieter etwas auf eigene Kosten erledigt hat, obwohl es eigentliche die Aufgabe des Vermieters war.

Außerordentliche Kündigung

Eine außerordentliche Kündigung ist eine Kündigung, bei der die für eine ordentliche Kündigung vorgeschriebene Kündigungsfrist nicht oder nicht vollständig eingehalten werden muss.

Erneuerungsmaßnahmen

Erneuerungsmaßnahmen sind gem. § 555a BGB alle Maßnahmen, die zurInstandhaltung oder Instandsetzung der Mietsache erforderlich sind.

Inhalt des Mietvertrages

Der Inhalt des Mietvertrages ist von erheblicher Bedeutung bei der Haftungsfrage.

Spezialisierungen

Mietminderung

Wenn Mängel in Ihrer Mietwohnung auftreten, können Sie unter bestimmten Voraussetzungen eine Mietminderung verlangen. Unsere Experten helfen Ihnen, Ihre Rechte durchzusetzen und die Mietminderung korrekt zu berechnen.

Räumung

Bei Streitigkeiten über die Räumung von Mietobjekten stehen wir Ihnen zur Seite. Wir unterstützen Sie rechtlich bei Räumungsklagen und Zwangsräumungen, um Ihre Interessen als Vermieter oder Mieter zu schützen.

Mietrückstände

Mietrückstände können sowohl für Mieter als auch Vermieter problematisch sein. Wir bieten umfassende Beratung und Unterstützung bei der Geltendmachung und Einforderung offener Mietzahlungen.

Kündigung

Ob ordentliche oder fristlose Kündigung – wir beraten Sie umfassend zu Ihren Rechten und Pflichten. Unsere Experten unterstützen Sie dabei, rechtssichere Kündigungen auszusprechen oder sich gegen unberechtigte Kündigungen zu wehren.

Mietvertrag

Ein solider Mietvertrag ist die Grundlage für ein harmonisches Mietverhältnis. Wir helfen Ihnen bei der Erstellung, Prüfung und Anpassung von Mietverträgen, um rechtliche Sicherheit für beide Parteien zu gewährleisten.