Räumung

Die Zwangsräumung ist eine Zwangsvollstreckungsmaßnahme des Gerichtsvollziehers, um die Herausgabe einer unbeweglichen Sache - etwa einer Wohnung - zu erwirken. 


Sie ist die Konsequenz einer gewonnenen Klage gegen den Mieter auf Räumung und Herausgabe, nachdem dem Mieter zuvor bereits gekündigt wurde. Mit dem hieraus gewonnenen Vollstreckungstitel wird der Gerichtsvollzieher mit der Räumung beauftragt. In der Regel räumt der Gerichtsvollzieher nach einigen Wochen die Mietsache, sodass der Eigentümer wieder vermieten kann. 


Die Kosten der Zwangsräumung sind nicht unerheblich, weshalb ein freiwilliger Auszug des Mieters aus finanzieller Sicht sinnvoller wäre. Hat nämlich der Vermieter bereits einen Vollstreckungstitel, so kann sich der Mieter juristisch gegen diesen nur noch mit einem Räumungsschutzantrag wehren, welcher jedoch nur in Ausnahmefällen Erfolg verspricht.

Hier zur Beratung

Sie suchen nach etwas bestimmten?

FAQ's

Zwangsräumung

Was passiert mit dem Mieter bei der Zwangsräumung

Bei der Räumung setzt der Gerichtsvollzieher den Mieter „außer Besitz“ der Wohnung. Das bedeutet: Er wird den Mieter und alle anderen im Räumungsurteil erwähnten Personen aus der Wohnung entfernen, notfalls mit Hilfe der Polizei. Üblicherweise werden dann gleich die Schlösser ausgetauscht. Der Gerichtsvollzieher lagert bei einer klassischen Zwangsräumung die Möbel und die sonstigen Sachen des Mieters mit Hilfe einer Spedition in geeigneten Lagerräumen ein. Offensichtlichen Müll kann er auch vernichten. Einen Monat hat der Mieter nun Zeit, seine Sachen beim Gerichtsvollzieher abzuholen – gegen Bezahlung der Lagerkosten. Ansonsten landet sein Eigentum in einer öffentlichen Versteigerung. Was nicht verwertbar ist, wird entsorgt. Allerdings kommt es auch vor, dass der Vermieter von seinem gesetzlichen Pfandrecht an den Sachen des Mieters Gebrauch macht. Dann hat der Mieter ebenfalls einen Monat Zeit, um seine Sachen gegen Geld auszulösen.

Verhinderung Zwangsräumung

Wie kann ich eine Zwangsräumung verhindern?

Die günstigere Variante wäre der freiwillige Auszug. So sparen sich Mieter die Umwälzung der Kosten eines Speditionsunternehmens. Anderenfalls kann der Mieter die Zwangsräumung lediglich aufschieben, verhindern kann er sie nach dem verlorenen Gerichtsprozess nicht mehr.

Räumungsklage

Ist das möglich eine Räumungsklage rückgängig zu machen?

Erhebt der Vermieter eine an sich begründete Räumungsklage, dann kann der Mieter diese, falls es sich um eine Klage wegen Zahlungsverzugs handelt, durch nachträgliche Zahlung abwenden, jedoch nur innerhalb eines Zeitraums von zwei Monaten.

Gewerbemietrecht

Gibt es eine Räumungsfrist?

Im Gegensatz zum Wohnraummietrecht gibt es im Gewerbemietrecht keine Räumungsfrist, die Mietern von Gewerberäumen eingeräumt wird.

Räumung, Abwehrmöglichkeiten

Was kann ich gegen einen Räumungstermin machen?

Gegen einen Räumungstermin können Mieter einen Räumungsschutzantrag stellen. Dieser ist beim zuständigen Vollstreckungsgericht, in der Regel dem Amtsgericht, zu stellen. Bei der anschließenden Abwägung der Interessen beider Parteien prüft das Gericht, ob die Interessen des Mieters dem des Vermieters überwiegt. Dies wird im Einzelfall schwierig zu begründen sein. Eine noch nicht gefundene Ersatzwohnung reicht bspw. nicht aus, es müssen erheblichere Gründe greifen, damit der Räumungsschutzantrag Erfolg hat. Diese können unter anderem der Mutterschutz des Mieters, oder Suizidgedanken wegen der Räumung sein.

Zwangsräumung

Wer führt die Zwangsräumung durch?

Die Zwangsräumung wird vom Gerichtsvollzieher auf Antrag eines Gläubigers bewirkt, wenn der Schuldner die Wohnung oder das Grundstück bis zum angesetzten Räumungstermin nicht freiwillig räumt und herausgibt. Erforderlichenfalls kann der Gerichtsvollzieher dabei unmittelbaren Zwang anwenden.

Alle FAq's

Mehr zum Thema

Kosten einer Räumung

Bei einer Zwangsräumung muss der Vermieter zunächst in Vorleistung gehen. Er zahlt dem Gerichtsvollzieher einen Kostenvorschuss in Höhe der zu erwartenden Räumungskosten, bevor dieser mit der Arbeit beginnt.

Zum Beitrag

Ablauf der Zwangsräumung

Zunächst muss der Vermieter das Mietverhältnis wirksam kündigen. Zieht der Mieter trotz Kündigung nicht aus, so wird der Vermieter eine Räumungsklage vor Gericht erheben.

Zum Beitrag

Abwehrmöglichkeiten gegen eine Zwangsräumung

Gegen die Zwangsräumung kann sich der Mieter in vielerlei Hinsicht wehren.

Zum Beitrag

Kosten einer Zwangsräumung

Zum Beitrag

Weitere Spezialisierungen

Kündigung

Die Kündigung stellt eine einseitige, empfangsbedürftge Willenserklärung dar und wird daher erst in dem Zeitpunkt wirksam, in welchem sie dem Kündigungsempfänger zugeht. Einer Annahme der Kündigung durch den Kündigungsempfänger bedarf es nicht.

Kündigung

Mietminderung

Verletzt der Vermieter eine Pflicht aus dem Mietverhältnis, so in etwa die Gebrauchsüberlassung der Mietsache in einem geeigneten Zustand, dann kann der Mieter die Miete mindern, bis der Vermieter seiner Pflicht nachgekommen ist, und den Mangel behoben hat.

Mietminderung

Mietrückstände

Ein Mietrückstand entsteht dann, wenn ein Mieter seine Miete nicht zum Fälligkeitsdatum bezahlt.

Mietrückstände

Mietvertrag

Der Mietvertrag stellt einen schuldrechtlichen Vertrag dar, durch welchen sich der Mieter zur Zahlung der Miete, und der Vermieter zur Gebrauchsüberlassung der Mietsache verpflichtet. Dies sind die Hauptleistungspflichten und gelten für jede Form des Mietvertrages - sei es ein Wohnraum-, oder auch ein Gewerbemietvertrag.

Mietvertrag

Über uns

Die Kanzlei Gehrlein & Kollegen wurde vor 25 Jahren gegründet.
Von Beginn an war die Spezialisierung ein wichtiges Ziel der Kanzlei.
Heute stehen die 5 Säulen für die Fachgebiete der Gruppe:

Rechtsberatung
Steuerberatung
Unternehmensberatung
IT Consulting
M & A Consulting

Zur Kanzlei Seite

Erfahrung

Seit über 25 Jahren bieten wir  unseren Mandanten schnelle, umfassende und zuverlässige Beratung bei fast allen Rechtsfragen.

Erfolg

Der Erfolg kommt nicht von allein – treue Mandanten und unsere kompetenten und engagierte Mitarbeiter sind das Fundament unserer Erfolgsstory. Und das erfüllt uns mit Dankbarkeit!

Engagement

Wir setzen uns mit Leidenschaft und Herzblut für Sie ein und holen das bestmögliche heraus!

Team

Im Mietrecht stehen Ihnen folgende Rechtsanwälte zur Verfügung:

Rechtsanwältin

Sabine Ulses

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Suspendisse varius enim in eros elementum tristique.

Fachanwältin Mietrecht und WEG
Rechtsanwalt

Dr. Claus-Dieter Beisel

Fachanwalt Mietrecht und WEG

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Suspendisse varius enim in eros elementum tristique.

Rechtsanwalt

Sven Bach

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Suspendisse varius enim in eros elementum tristique.

Rechtsanwalt

Hans-Heinrich Doppler

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Suspendisse varius enim in eros elementum tristique.

+500
Glückliche Mandanten
5
Standorte
4
Anwälte
+800
Abgeschlossene Fälle

Kontakt

Wir sind für Sie da

Jetzt Kontakt aufnehmen

Standorte

Telefon: +49 7272 9596 - 0
Adresse: Waldstückerring 44, 76756 Bellheim
Email: mietrecht (at) gehrlein-u-kollegen.de