FAQs

Eine organisierte Liste der wichtigsten häufig gestellten Fragen zum Thema Familienrecht, unterteilt nach Unterkategorien für eine bessere Übersichtlichkeit.

Ist der Vermieter verpflichtet, einen angebotenen Nachmieter zu akzeptieren?

Wenn die Verpflichtung vertraglich nicht vereinbart wurde, dann besteht diese auch nicht, da auch das Gesetz eine solche Verpflichtung nicht kennt.

Was ist die gewerbliche Miete?

Eine gewerbliche Vermietung liegt vor bei einer Beteiligung am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr mit Gewinnerzielungsabsicht. Vermieten Sie eine Mietsache privat und Ihr Mieter beabsichtigt eine gewerbliche Nutzung, so benötigt er dafür Ihre Erlaubnis.

Bis wann muss der Vermieter die Kaution zurückzahlen?

In der Regel hat der Vermieter sechs Monate nach Auszug Zeit, um die Kaution zurückzuzahlen. Dann nämlich verjähren in der Regel die Ansprüche aus dem Mietvertrag, für deren Sicherheit die Kaution hinterlegt wurde.

Wie hoch ist die Mietminderung bei einem Schimmelbefall?

Im Schimmelbefall halten viele Gerichte eine Minderung in Höhe von 10-15% für zulässig. Jedoch hängt auch dies vom Einzelfall ab, bspw. vom Umfang des Schimmelbefalls, dem Zimmer, in dem Schimmel vorliegt, und auch vom etwaigen Mitverschulden des Mieters, bspw. bei der Lüftung des Raumes.

Ist die Gewerbemiete umsatzsteuerpflichtig?

Bei einem Mietvertrag über Gewerberäume können Vermieter und Mieter vereinbaren, Umsatzsteuer auf die Grundmiete abzuführen. In so einem Fall kann die Zahlung der Umsatzsteuer durch ergänzende Vertragsauslegung auch für alle Nebenkosten fällig werden.

Wann hat ein Mieter Anspruch auf einen neuen Bodenbelag?

Ist der bisher mitvermietete Bodenbelag abgenutzt, so hat der Mieter Anspruch auf einen neuen Bodenbelag. Wann ein Bodenbelag abgenutzt ist, hängt wiederum vom Einzelfall ab.

Darf ich meine Wohnung untervermieten?

Ja, eine Untervermietung ist grundsätzlich möglich. Jedoch muss der Vermieter dem zustimmen. Verschweigt der Mieter dem Vermieter eine Untervermietung, so droht eine fristlose Kündigung gegenüber dem Hauptmieter. Die Zustimmung verweigern darf der Vermieter jedoch nur, wenn ihm die Untervermietung nicht zugemutet werden könnte, bspw. wenn der Wohnraum übermäßig belegt werden würde.

Was ist die Sozialklausel?

Die Sozialklausel ist die Gesetzesbestimmung, die das Mietrecht als „Mieterschutzrecht“ und insbesondere als „Kündigungsschutzrecht “ kennzeichnet. Sie ist in § 574 BGB formuliert. Sie wird auch als Härteklausel bezeichnet. Der Mieter beruft sich gegenüber einer Kündigung des Vermieters dann auf eine „Härtefallregelung“.

Wie muss ich eine Mietminderung ankündigen?

Die Mietminderung muss nicht angekündigt werden, sie wirkt kraft Gesetzes. Jedoch muss die Höhe der Minderung angemessen sein.

Kann nach einer Modernisierung die Miete erhöht werden?

Diese Möglichkeit besteht, anders als im Wohnraummietrecht, nicht per Gesetz. Jedoch kann der Vermieter eine entsprechende Klausel bei Vertragsschluss in den Mietvertrag aufnehmen und so eine Mieterhöhung bewirken.

Wie hoch darf die Mietminderung im Gewerbemietrecht sein?

Wie auch im Wohnraummietrecht, hängt dies vom Einzelfall ab. In der Praxis sind Minderungsquoten von 5-50 % üblich, je nach Einzelfall.

Wie läuft eine Räumungsvollstreckung ab?

Die Vollstreckung obliegt dem Gerichtsvollzieher, der dem Mieter eine letzte Räumungsfrist setzt. Diese beträgt in der Regel drei Wochen. Reagiert der Mieter nicht, so kann der Gerichtsvollzieher den Mieter - mit Hilfe der Polizei - entfernen lassen.

Spezialisierungen

Mietminderung

Wenn Mängel in Ihrer Mietwohnung auftreten, können Sie unter bestimmten Voraussetzungen eine Mietminderung verlangen. Unsere Experten helfen Ihnen, Ihre Rechte durchzusetzen und die Mietminderung korrekt zu berechnen.

Räumung

Bei Streitigkeiten über die Räumung von Mietobjekten stehen wir Ihnen zur Seite. Wir unterstützen Sie rechtlich bei Räumungsklagen und Zwangsräumungen, um Ihre Interessen als Vermieter oder Mieter zu schützen.

Mietrückstände

Mietrückstände können sowohl für Mieter als auch Vermieter problematisch sein. Wir bieten umfassende Beratung und Unterstützung bei der Geltendmachung und Einforderung offener Mietzahlungen.

Kündigung

Ob ordentliche oder fristlose Kündigung – wir beraten Sie umfassend zu Ihren Rechten und Pflichten. Unsere Experten unterstützen Sie dabei, rechtssichere Kündigungen auszusprechen oder sich gegen unberechtigte Kündigungen zu wehren.

Mietvertrag

Ein solider Mietvertrag ist die Grundlage für ein harmonisches Mietverhältnis. Wir helfen Ihnen bei der Erstellung, Prüfung und Anpassung von Mietverträgen, um rechtliche Sicherheit für beide Parteien zu gewährleisten.

Mietrecht

Rechtsberatung für Mietrecht

Benötigen Sie rechtliche Unterstützung bei Kündigungen, Mietminderungen, Mietrückständen, Mietverträgen oder Räumungsklagen? Unser erfahrenes Team steht Ihnen zur Seite. Vereinbaren Sie einen Beratungstermin und lassen Sie uns Ihnen helfen, eine Lösung zu finden.

Ablauf der Zwangsräumung

Zunächst muss der Vermieter das Mietverhältnis wirksam kündigen. Zieht der Mieter trotz Kündigung nicht aus, so wird der Vermieter eine Räumungsklage vor Gericht erheben.

Abwehrmöglichkeiten gegen eine Zwangsräumung

Gegen die Zwangsräumung kann sich der Mieter in vielerlei Hinsicht wehren.

Aufwendungsersatz

Der Aufwendungsersatz spielt immer dann eine Rolle, wenn der Mieter etwas auf eigene Kosten erledigt hat, obwohl es eigentliche die Aufgabe des Vermieters war.

Außerordentliche Kündigung

Eine außerordentliche Kündigung ist eine Kündigung, bei der die für eine ordentliche Kündigung vorgeschriebene Kündigungsfrist nicht oder nicht vollständig eingehalten werden muss.

Erneuerungsmaßnahmen

Erneuerungsmaßnahmen sind gem. § 555a BGB alle Maßnahmen, die zurInstandhaltung oder Instandsetzung der Mietsache erforderlich sind.

Inhalt des Mietvertrages

Der Inhalt des Mietvertrages ist von erheblicher Bedeutung bei der Haftungsfrage.